Bohnenzeitung

image_pdfimage_print

Anlässlich des Horner Bohnentages am 26.9.2020 haben Michael und ich eine „Bohnenzeitung“ erstellt:

Wertvolle Informationen zum Superfood Bohne, Suchbild, Glosse, Fotoreportage und Rezepte. Geballtes Bohnenwissen auf 8 Seiten – spannend, informativ und voller Witz! http://www.veggie-waldviertel.at/wp-content/uploads/2020/09/Bohnenzeitungdruck.pdf

Vegane Leberwurst

image_pdfimage_print
  • 2 Zwiebeln schneiden und in Öl goldbraun rösten
  • 250 g Bohnen (gekocht)
  • 150 g Räuchertofu
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 100 ml Rapsöl
  • 20 g Hefeflocken
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 Schuss Balsamico – Essig und
  • Gewürze Salz Pfeffer, Paprika, Majoran, Thymian, Knoblauchpulver; alles miteinander mit dem Stabmixer pürieren, abschmecken und in Gläser füllen.

Das Grundrezept habe ich bei Sebastian Copien (Die vegane Kochschule) entdeckt und dann etwas abgewandelt.

Bohnen-Brownies mit Datteln

image_pdfimage_print
Bohnen-Brownie


  • 100 g Dattel entsteint mit
  • 100 g Wasser in einem kleinen Gefäß mit dem Stabmixer zerkleinern, dann
  • 1 Banane
  • 250 g Bohnen gekocht
  • 40 g Kakao (3-4 EL)
  • 1TL Backpulver
  • 1 EL Erdnussbutter dazugeben und mit dem Stabmixer alles zu einer homogenen Masse pürieren. Entweder in Muffinformen füllen oder in eine mit Backpapier ausgelegte Tortenform streichen und bei ca 180 Grad für 20 Minuten backen.

Bohnen-Laibchen

image_pdfimage_print
Bohnen-Laibchen

Folgende Zutaten in den Mixbecher geben:

1,5 Tassen Bohnen

1/2 Tasse Haferflocken

1/2 Tasse (Wal) Nüsse

1/2 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

2 EL Tahin (Sesam-Mus)

2 EL Hefeflocken

1 TL Leinsamen

2 TL Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Kurkuma

Alles mixen und daraus Laibchen formen und in wenig Öl anbraten. Dieses Rezept habe ich im „How Not To Die Cookbook“ von Dr. Michael Greger entdeckt und ein wenig abgewandelt.

Kartoffel-Bohnen-Laibchen

image_pdfimage_print
Kartoffel-Bohnen-Laibchen

1 kg Kartoffeln kochen, schälen und mit der Kartoffelpresse zergatschen,

300-500 g gekochte Bohnen (oder Linsen),

1 kleine Zwiebel (geschnitten)

4 EL Mehl

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

Oregano

Kräuter nach Belieben dazugeben und alles mit den Händen gut verkneten, erst Kugeln formen, die dann flachdrücken und in wenig Öl in der Pfanne braten.

Karfiol-Brokkoli-Gratin

image_pdfimage_print

1 Karfiol und

1 Brokkoli waschen, in kleine Röschen zerteilen und mit wenig Wasser knackig dämpfen.

3 EL Öl in einem kleinen Topf erhitzen,

2-3 EL Mehl hinzufügen und rösten. Unter ständigem Rühren (Schneebesen, damit keine Klümpchen entstehen) mit

3/8 l Pflanzenmilch aufgießen und ein paar Minuten köcheln lassen. Gewürzt wird mit

Salz oder Gemüsesuppenpulver

Pfeffer

1 Schuss Essig oder Zitronensaft und

2 TL Hefeflocken und

Kräutern nach Belieben.

Das Gemüse in eine gefettete Form geben, mit der „Käse-Bechamel“ übergießen und im Backrohr ca 15 Minuten lang gratinieren. Wir haben zum Gratin Grünkernlaibchen gegessen.

Grünkernlaibchen

image_pdfimage_print

1 Tasse Grünkern geschrotet (250 ml) in

2 Tassen Wasser und Salz oder Gemüsesuppe kurz aufkochen und 10-15 Minuten gar ziehen lassen, dann

2 EL Mehl untermengen, verkneten, ca 8 gleich große Kugeln formen und dann flachgedrückt zu Laibchen in einer Pfanne mit wenig Öl braten.

Das Grundrezept kann man nach Belieben variieren: mit Zwiebeln, Knoblauch oder einer halben Tasse geraspeltem Gemüse ; der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir haben die Laibchen mit einem Karfiol-Brokkoli-Gratin gegessen.

Fladenbrot

image_pdfimage_print
Fladenbrot

Für das Fladenbrot

350 g Dinkelvollkornmehl

Salz

1 Schuss Öl und

200 ml heißes Wasser verkneten (Vorsicht heiß!)

und in Plastkfolie gewickelt 15 Minuten „rasten“ lassen. Danach 6-7 gleich große Kugeln formen, die auf einem bemehlten Brett ausgewalkt werden. Wenn kein Nudelholz verfügbar ist, erfüllt eine gerade Flasche den selben Zweck. Gebacken wird jede Flade einzeln in einer Pfanne ohne Öl. Sobald der Teig gar wird, sammelt sich innerhalb der Flade Luft an. Das sieht dann so aus:

Flade in der Pfanne

Beim Auskühlen wird das Brot wieder dünn, aber es eignet sich hervorragend für eine leichte Fülle wie zum Beispiel Hummus mit Gemüse.

« Older Entries