Archive for Rezepte

image_pdfimage_print

Kartoffel-Salat und Mayo

Kartoffelsalat

Für den Kartoffelsalat 1 kg Kartoffel (speckig, die haben weniger Stärke und lassen sich nach dem Kochen besser in dünne Scheiben schneiden) waschen und mit der Schale im Druckkochtopf für ca 10-15 Minuten kochen. Im herkömmlichen Topf brauchen sie ca 30-40 Minuten). Nach dem Kochen noch heiß schälen, weil sich so die Schale am besten entfernen lässt, etwas auskühlen lassen und dann in dünne Scheiben schneiden.

1 Zwiebel schälen und schneiden

1/4 l verzehrfertiger (Apfel)-Essig mit

1 TL Zucker und ca

1 TL Salz und etwas 

Pfeffer vermischen und vorsichtig unter die geschnittenen Kartoffeln mischen. Auskühlen und durchziehen lassen und dann als Hauptgericht (mit gebratenem Tofu) oder Beilage genießen.

Köstlich schmeckt der Salat mit

Mayonaise

Mayonaise

1/8 l Sojamilch

1TL Senf

1 TL Zucker, (Agavensirup oder Dattelsüße)

Salz

Pfeffer gut vermischen und dann während des Mixens TRÖPFCHEN-WEISE ca 1/8 – 1/4 l Rapsöl (kaltgepresst) hinzufügen.

Es soll nach und nach eine Emulsion entstehen, die im Kühlschrank noch ein wenig nachdickt. Zuletzt

1-2 TL Zitonensaft untermischen.

Die Mayo passt sehr gut zum Kartoffelsalat, ist aber auch ein toller „Brotaufstrich“ für den schnellen Hunger zwischendurch. Natürlich kann man sie auch mit frischen Kräutern verfeinern.

Kohlsprossen mit Tofu

Kohlsprossen mit Tofu

500g Kohlsprossen putzen, den Strunk kreuzweise einschneiden, damit sie schneller und gleichmäßig gar werden

1/8 l Wasser mit

1Tl Zucker und etwas

Salz zum Kochen bringen, die Kohlsprossen dazugeben und dann auf kleiner Flamme weich dünsten (ca 5-7 Minuten) . In der Zwischenzeit

1Pkg Tofu natur (150g) in dünne Scheiben schneiden (ca 5mm) und in der Pfanne mit wenig heißem

Öl von jeder Seite anbraten, dann mit

Sojasoße ablöschen und am Herd lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. zuletzt Kohlsprossen und Tofu vermengen und schmecken lassen.

Reis-Reste-Kuchen

Von (Natur-) Reis koche ich gerne eine größere Menge, damit auch für den  nächsten Tag was übrig bleibt. Dieser Reis-Rest kommt dann in eine Wokpfanne oder Suppe oder  wird ein superleckeres Dessert:

ca 0,3 l Pflanzenmilch, 

1 Hand voll Datteln (entsteint) – alternativ Zucker nach Belieben und

1 Packung Puddingpulver Vanille im Hochleistungsmixer mixen, dann zu

1 Glas gekochter Reis  (1 Liter) in eine Schüssel geben und verrühren.

EVENTUELL mit

Nüssen

Zimt

Kardamom

Rosinen

frischem geschnittenen Obst oder

Kompott-Früchten verfeinern,

1 Packung Backpulver hinzufügen, verrühren und in eine ausgefettete Backform geben, bei ca 190 Grad für 30 Minuten backen und dann genießen. Das Gericht gibt auch ein hervorragendes Frühstück ab!

Crocky-Curry

Gemüse-Curry aus dem Crockpot

3 Zwiebeln

3 Karotten (oder gelbe Rüben, Pastinaken,…)

3 Süßkartoffeln (oder Kartoffeln)

2 Äpfel – alles gewaschen bzw. geputzt und in dünne Scheiben geschnitten/gehobelt mit

3 EL Curry

1/2 TL Chili-Flocken

1 Hand voll Nüsse

1/2 Hand voll Rosinen und wenig

Salz mit ca

500 ml Wasser

im Keramiktopf des Crockpot vermischen und bei mittlerer Hitze 5-6 Stunden garen lassen. Schmeckt sehr gut mit Vollkornreis. Zum Verfeinern kann man ein Nussmus oder Sojacuisine verwenden. Sollte es zu dünnflüssig sein, am besten ein paar EL Bio Kartoffel-Püree-Pulver unterrühren.

Tofu-Dattel-Torte

Tofu-Dattel-Torte

Wir haben die Tofutorte vereinfacht, versucht, noch sparsamer mit dem Zucker umzugehen und für die Fülle Datteln anstelle des Rohrzuckers genommen. Aber selbstverständlich kann man die Datteln gegen 100-150 g Zucker austauschen!

Für den Boden einen Mürbteig zubereiten:

1 Tasse Dinkelvollkornmehl

1/4 Tasse Rohrzucker

Abgeriebene Schale von 1/2 bis Ganzen Zitrone

1/4 Tasse Öl +

MAXIMAL 1/4 Tasse Wasser miteinander in einer Schüssel verkneten und dann mit den Fingern in eine mit Backpapier ausgelegte Tortenform drücken (den Boden und ein wenig vom Rand auslegen).

600g Tofu

400ml Pflanzenmilch

1 Tasse Datteln ohne Stein

event. Vanillezucker und

2 Pkg. Puddinpulver

im Mixer zu einer homogenen Masse mixen, in die Tortenform gießen und bei 180 Grad mind. 1 Stunde backen.

Lebkuchenhaus – Die Zeit dafür ist immer richtig!

TROCKEN:

1kg Roggenmehl

2 Pkg Natron (4 TL)

1 Prise Salz

1-2 Pkg. Lebkuchengewürz verrühren.

 

FLÜSSIG:

250ml Wasser +

300g Rohrzucker in einem kleinen Topf erhitzen, von der Platte nehmen,

250 g Pflanzenmargarine dazugeben und schmelzen lassen,

danach die Temperatur prüfen. Die Flüssigkeit sollte lauwarm sein, wenn man sie in die Schüssel zu den trockenen Bestandteilen gibt und mit dem Mixer (Knethaken) bearbeitet. Wenn die Masse zu fest erscheint eventuelle noch einen Schuss Wasser dazugeben. Dieser Teig lässt sich sehr gut bearbeiten und braucht beim Ausrollen so gut wie kein Mehl.

Wir haben für das Haus folgende Teile produziert (ca 5 mm dick):

2 Wände 15×20 cm

2 Wände  15×24 cm

2 Dachplatten 15×29 cm.

Um die Platten miteinander verbinden zu können, haben wir vor dem Backen Löcher in die Platten gestanzt (Bleistift) und im fertigen Zustand mit einer Häkelnadel die Fäden durchgezogen und miteinander verknüpft. Nachdem ich keinen Giebel gemacht habe, war es notwendig, die 2 Dachplatten auf der Giebelseite miteinander zu verbinden, damit die Dachschräge fixiert ist.

 

 

         

Wurzel-Eintopf (aus dem Crockpot)

Das ist ein Lieblingsgericht aus Kindheitstagen – es hieß „Wurzelfleisch“. Diese Speise schmeckt aber auch ohne Fleisch perfekt. Eventuell kann man Sojafleisch oder Tofu dazugeben, notwendig ist es aber nicht. Es ist ein perfektes erwärmendes Essen für die kalte Jahreszeit.

ca 500g Karotten und

300 -500g Sellerie grob raspeln und mit einer geschnippelten

Zwiebel und

3 geschälten und in Spalten geschnittenen Kartoffeln in den Topf geben.

(viiiiiel )Thymian, Pfeffer, Salz dazugeben und mit

Wasser aufgießen, so dass das Wurzelwerk bedeckt ist.

Im Crockpot/Slow cooker bei mittlerer Stufe ca 4-5 Stunden garen. Schmeckt total interessant, wenn man frisch geriebenen Kren vor dem Servieren dazugibt.

Zitronenkuchen NEU

Zitronenkuchen
Zitronenkuchen

Wir haben den Zitronenkuchen noch einfacher gemacht:

2 Tassen Dinkelvollkornmehl,

1/2 Tasse Rohrzucker,

1 Pkg. Backpulver +

abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen vermischen und mit

1 Schuss Öl (ca 20g) und

1 Tasse Wasser verrühren. Zuletzt den

Saft von 1,5 Zitronen dazugeben und in eine mit Backpapier ausgelegteBackform füllen und bei 180 Grad ca 30 Minuten backen.

Nach dem Backen die Torte etwas auskühlen lassen, auf einen Teller stürzen und mit einer Glasur aus dem

Saft einer halben Zitrone und

Staubzucker, beides gut verrührt, glasieren.

Szegediner-Eintopf aus dem Crockpot / Slow Cooker

Szegediner-Eintopf

Für diesen köstlichen Eintopf folgende Zutaten in den Keramiktopf geben und bei mittlerer Hitze 6-7 Stunden garen lassen:

1 Zwiebel geschnitten

2 Karotten in dünne Scheiben geschnitten

1 ScheibeSellerie in kleine Stücke geschnitten

2-3 Kartoffeln in kleine Würfel geschnitten

1 Dose Tomatenstücke (oder frische, wenn vorhanden)

1 TL Kümmel

1 EL Paprika Edelsüß

1-2 Pkg Sauerkraut und soviel

Wasser, dass alle Zutaten bedeckt sind.

Schmeckt hervorrgend! Wenn man das Gericht sämiger machen will, einfach 1-2 EL Nussmus (Mandel,..) oder Sojacuisine dazugeben und verrühren.

Lila Bratkartoffeln

Kartoffeln und Kürbis aus dem Backrohr
Lila Bratkartoffeln

Kartoffeln sind ja ein tolles Essen, aber noch toller (weil viiiiiel höherer Gehalt an Antioxidantien und damit auch viel gesünder) sind lila Kartoffeln. Unsere Bezugsquelle ist Biogemüse Hopf. Für 1 Backblech

1,5 kg lila Kartoffeln und einen kleinen

Hokaido-Kürbis waschen, putzen und in Scheiben bzw. Spalten schneiden und in eine große Schüssel geben.

1 TL Paprika edelsüß,

1/2 TL Majoran,

Kümmel,

Knoblauch-pulver,

Zwiebelpulver,

Chili-flocken und bei Bedarf

Salz (schmeckt aber auch OHNE sehr gut) vermischen und mit den Kartoffel/Kürbisstücken vermischen, dann noch einen Schuss Öl dazu und auf das Backblech (mit Backpapier) geben und bei 220 Grad ca 1 Stunde im Rohr backen. Dazu schmecken zum Beispiel Salat, Ketchup oder Sweet Chili Soße.

« Older Entries